SucheLogo

[Meine Fragen]

»Vor der
Transplantation
»Lebertransplantation

»Nach der
Transplantation

[Fakten]

»Die Leber
»Lebererkrankungen

»Transplantationsgesetz
und Organspende

[Der Verein]

»Selbsthilfe
»Forum
»Chat
»Aktuell !
»Kontakt
»Mitglied werden

[Home]

»Startseite

»Kontaktgruppe für
Hinterbliebene

Ansprechpartner in Thüringen


Thüringen

Kontaktgruppe Thüringen


Ansprechpartner:

  • Katharina Schönemann (Erfurt), Tel. 036206 - 2 68 00
    Schicken Sie gerne eine Email: Mail
  • Uwe Henning (Kontaktgruppe "Pfadfinder" Jena), Tel. 03641- 42 52 84
    Schicken Sie gerne eine Email: Mail

Gruppentreffen und Termine unserer Kontaktgruppe


Anfahrtsweg zum S 13:
Für Bahnanreisende: Am Hauptbahnhof die Straßenbahn Linie 3 oder 6 Richtung Wiesenhügel oder Windischholzhausen benutzen. An der Haltestelle "Abzweig Wiesenhügel" (am Kaufland) aussteigen. Die Straßenbahnschienen nach links überqueren und durch die Unterführung, dann nach rechts Richtung Windischholzhausen gehen. An der Ampel die Straße und die Straßenbahnschienen überqueren, Sie stoßen direkt auf den "Schulzenweg".
Für Autoanreisende: Autobahn A4 Erfurt Ost/Kranichfeld (AS 78) Richtung Erfurt ab. An der Abfahrt Windischholzhausen/Buchenberg abfahren. An der Ampel nach rechts Richtung Drosselberg/Herrenberg. Danach geradeaus Richtung Herrenberg. Am "Gasthaus zu Melchendorf" nach links in den Schulzenweg abbiegen. Einbahnstraße bis zur Wendung hochfahren, auf der Gegenspur wieder zurück, bis zum Suchtzentrum "S 13".


Berichte aus unserer Kontaktgruppe

Lebertag am Uniklinikum Jena, Februar 2008


Selbsthilfetag 2007 in Jena - Kontaktgruppe "Pfadfinder" Jena


Ein Jahr Kontaktgruppe Lebertransplantierter in Thüringen

GruppentreffenAm 30.11.2002 trafen sich nun schon zum 4. Mal Lebertransplantierte und Wartepatienten, sowie Angehörige und Interessierte aus Thüringen zu ihrem Meinungs- und Erfahrungsaustausch. In voradventlicher Stimmung, bei Kaffee und Stollen wurden in gemütlicher Runde die verschiedensten Themen erörtert. Im Laufe des vergangenen Jahres hat sich die Anzahl derer auf 18 erhöht, die in unserer Gruppe Rat und Hilfe suchen, sowie ihre positiven und negativen Transplantationserlebnisse oder manchen persönlichen Krankheitsverlauf aufarbeiten bzw. diskutieren wollen.

Alle Betroffenen haben im Tageskaffee des Suchtzentrums S13 des Caritasverbandes in Erfurt - Melchendorf eine ansprechende Räumlichkeit gefunden, wo unsere vierteljährlichen Treffen in angenehmer Atmosphäre durchgeführt werden können. An dieser Stelle sei dem Leiter des S13, Herrn Krull, für die freundliche Aufnahme und unbürokratische Bereitstellung dieses Treffpunktes gedankt. Wir hoffen auch in Zukunft auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Im Rückblick möchte ich besonders die konstruktiven Gespräche mit Ärzten hervorheben. Im Februar hatten wir einen Internisten vom Transplantationszentrum Jena zu Gast. Er berichtete vom Alltag eines Leberspezialisten und musste uns zu vielen Fragen Rede und Antwort stehen. Zum nächsten Treffen im August wurde ein Zahnarzt eingeladen, der besonders zum Thema Zahnfleisch und Immunpräparate Auskunft gab. Auch die zahntechnische Vorbereitung einer Transplantation interessierte besonders die Wartepatienten.

GruppentreffenUm den Bekanntheitsgrad unserer Kontaktgruppe zu erhöhen, haben die Mitglieder beschlossen, sich der KISS ( Kontakt und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen) in Erfurt anzuschließen. In der Hoffnung, damit in der Stadt sowie in ganz Thüringen Anlaufstelle für Betroffene und Interessierte zu werden und somit u.a. zum besseren Verständnis der Organspendenproblematik beizutragen.

Für das Jahr 2003 planen die Mitglieder ein gemeinsames Treffen auf der EGA (Erfurter Gartenbauausstellung), die Einladung eines Psychologen und hoffen natürlich weiterhin auf Zuwachs. Die nächsten Termine sind hier auf der Homepage Lebertransplantierter Deutschland e. V. oder der KISS Erfurt (03616551715) zu erfahren.

Wünschen wir uns auch in Zukunft gute und niveauvolle Gruppenarbeit, sowie ein Wiedersehen mit alten oder neuen Bekannten in einem guten und stabilen Gesundheitszustand.

Siegfried Langenberg

Niedersachsen Sachsen-Anhalt Sachsen Hessen Bayern

16.11.2008